Sprache ist auch Heimat

In einem ganz grundlegenden Sinne. Nur wenn ich die Sprache jener um mich herum verstehe, kann ich mich in der Welt zurechtfinden, orientieren, zu Hause fühlen. Wenn ich sie nicht mehr verstehe, verliere ich diese Orientierung.

Diese Verlorenheit, wenn man die Sprache des anderen nicht versteht, lässt sich auch im eigenen Land und in der eigenen Sprache erfahren.

—Robert Habeck, Wer wir sein könnten, (Köln: Verlag Kiepenheuer & Witsch, 2018), 91-92.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Vor den Kopf gestoßen

Spiegel:

Wie ernsthaft die Mahnungen nach mehr Fairness in den USA aufgenommen werden, bleibt abzuwarten. Verteidigungsminister Shanahan jedenfalls hatte noch am Morgen schon wieder neue Forderungen an die Partner gerichtet. In einer vertraulichen Runde der Koalition gegen den “Islamischen Staat” überraschte er mit der Forderung, die anderen Partner müssten nach dem Abzug der US-Truppen aus Nord-Syrien eine Pufferzone an der türkischen Grenze absichern.

Wie sich die USA die mögliche neue Mission genau vorstellen, ließ Shanahan offen. Trotzdem waren einige der Teilnehmer ziemlich vor den Kopf gestoßen. Auch Deutschland als Gastgeber des Treffens hatten die USA nicht vorab eingeweiht, folglich standen die Partner bei ihren Reaktionen ziemlich ratlos dar. Am Ende verständigte man sich lediglich darauf, dass man über das Thema noch intensiver sprechen müsse.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Chiding

Guardian:


I like this composition so much! Pence with Netanyahu “and his Polish counterpart, Mateusz Morawiecki”. Is Morawiecki Pence’s counterpart, or Netanyahu’s? Just the idea of either Pence or Netanyahu having a “Polish counterpart” is pretty amusing. And “Pence chides US allies”: How’d you like to be Niels Annen and make that call to Maas to tell him he’d been chided?!

The Spiegel coverage is also pretty amusing, for different reasons:

Die USA hatten das 2015 geschlossene Abkommen zur Begrenzung der iranischen Atomkapazitäten im vergangenen Jahr aufgekündigt, während die EU an dem Abkommen festhält und nach Wegen sucht, trotz US-Sanktionen die Geschäfts­beziehungen mit Iran aufrechtzuerhalten.

Pence sagte dazu in Warschau, dies sei “ein unkluger Schritt, der nur den Iran stärken, die EU schwächen und noch mehr Distanz zwischen Europa und den Vereinigten Staaten schaffen wird”.

I’m still working on language acquisition, and am endlessly encountering gaps. What, for example, is German for “whoosh”?

Posted in Uncategorized | Leave a comment

The Hollow Men

NBC:

WASHINGTON — After two years and 200 interviews, the Senate Intelligence Com­mit­tee is approaching the end of its investigation into the 2016 election, having uncovered no direct evidence of a conspiracy between the Trump campaign and Russia, according to both Democrats and Republicans on the committee.

But investigators disagree along party lines when it comes to the implications of a pattern of contacts they have documented between Trump associates and Russians …

… House Democrats recently announced an expanded probe that will go beyond the 2016 election to examine whether any foreign government has undue financial influence on Trump or his family. And New York federal prosecutors are pursuing their own criminal inquiry related to hush-money payments to women. The investigations into Donald Trump, therefore, are far from over.

Democratic Senate investigators say it may take them six or seven months to write their final report once they are done with witness interviews. They say they have uncovered facts yet to be made public, and that they hope to make Americans more fully aware of the extent to which the Russians manip­u­lated the U.S. presidential election with the help of some Trump officials, witting or unwitting.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

The BBC and Catalan Clashes

BBC, 12.02.2019 on Catalan rebellion trial:

Cambridge Dictionary:

The Clash:

Posted in Uncategorized | Leave a comment

and the clocks were striking thirteen.

BBC, 11.02.2019:

No weapons of mass destruction were found in Iraq, and it was later revealed that the war was justified using faulty information.

Faulty.

Downing Street Memo:

Bush wanted to remove Saddam, through military action, justified by the conjunction of terrorism and WMD. But the intelligence and facts were being fixed around the policy. The NSC had no patience with the UN route, and no enthusiasm for publishing material on the Iraqi regime’s record. There was little discussion in Washington of the aftermath after military action.

The Foreign Secretary said he would discuss this with Colin Powell this week. It seemed clear that Bush had made up his mind to take military action, even if the timing was not yet decided. But the case was thin. Saddam was not threatening his neighbours, and his WMD capability was less than that of Libya, North Korea or Iran. We should work up a plan for an ultimatum to Saddam to allow back in the UN weapons inspectors. This would also help with the legal justification for the use of force.

The Attorney-General said that the desire for regime change was not a legal base for military action. There were three possible legal bases: self-defence, humanitarian intervention, or UNSC authorisation. The first and second could not be the base in this case.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Alle Tage

Der Krieg wird nicht mehr erklärt,
sondern fortgesetzt. Das Unerhörte
ist alltäglich geworden. Der Held
bleibt den Kämpfen fern. Der Schwache
ist in die Feuerzonen gerückt.
Die Uniform des Tages ist die Geduld,
die Auszeichnung der armselige Stern
der Hoffnung über dem Herzen.

Er wird verliehen,
wenn nichts mehr geschieht,
wenn das Trommelfeuer verstummt,
wenn der Feind unsichtbar geworden ist
und der Schatten ewiger Rüstung
den Himmel bedeckt.

Er wird verliehen
für die Flucht von den Fahnen,
für die Tapferkeit vor dem Freund,
für den Verrat unwürdiger Geheimnisse
und die Nichtachtung
jeglichen Befehls.

—Ingeborg Bachmann, 1952

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Deutsche haben mehr Vertrauen in China als in Amerika

Frankfurter Allgemeine:

Zwei Jahre nach dem Amtsantritt von Präsident Trump haben die Deutschen einen Großteil ihres Vertrauens in die Vereinigten Staaten verloren. Knapp die Hälfte ist sogar der Meinung, dass die Volksrepublik China für Deutschland ein verläss­licherer Partner sei als die Amerikaner. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die die traditionell amerika­freundliche Vereinigung Atlantik-Brücke gemeinsam mit dem Meinungs­forschungs­institut Civey durchgeführt hat.

Mehr als die Hälfte der Befragten war für eine weitere Distanzierung von den Vereinigten Staaten. Eine stärkere Annäherung an Amerika wünschten sich nur 13 Prozent, bei den SPD-Anhängern waren es nach Auskunft der Umfrage lediglich 2,9 Prozent der potentiellen Wähler.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Deutsche halten USA für größere Bedrohung als Russland

Zeit Online:

Die Deutschen sehen einer Umfrage zufolge in den USA eine größere Bedrohung für die Sicherheit Europas als in Russland. Während jeder Zweite die Vereinigten Staaten unter der Administration von Präsident Donald Trump für gefährlich halte, werde die Regierung in Moskau nur von jedem dritten Deutschen (33 Prozent) als bedrohlich empfunden, berichtete der Spiegel unter Berufung auf die repräsentative Umfrage “Sicherheitsradar 2019: Weckruf für Europa” der Friedrich-Ebert-Stiftung, die Mitte Februar auf der Münchner Sicher­heits­konferenz vorgestellt werden soll.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

A woman’s right to chant

BBC:

Republicans shouted their approval – especially when Mr Trump talked about the wall along the southern border.

When the president said: “The state of our union is strong”, members of his party stood and chanted: “USA!”

The Democrats stayed seated. But then the mood changed.

As the president noted the record number of women in Congress, Democrats gave a standing ovation – and they began shouting: “USA!”

Republicans joined in – they all chanted together.

Bitter adversaries experienced a rare, happy moment of togetherness.

A 2018 World Bank chart Proportion of seats held by women in national parlia­ments ranks the United States 104th in the world, in between Indonesia and Kyrgyz Republic.

Posted in Uncategorized | Leave a comment