Free from major gaffes

Guardian:

In an exchange free from major gaffes but unlikely to appease his critics, Biden was asked by George Stephanopoulos of ABC News how he would feel if he were to remain the nominee and lose to Donald Trump. “I’ll feel as long as I gave it my all and I did the goodest job as I know I can do, that’s what this is about,” the president replied.

In other responses his opponents may see as arrogant or out of touch, the 81-year-old claimed that he is “running the world” and no one is “more qualified” to be president.

Die Zeit:

Schwer zu sagen, in welchem dieser vielen Momente es am deutlichsten wird: Das wird nichts. Das reicht nicht. Joe Biden schafft es im Interview mit dem US-Sender ABC nicht, die Zweifel an seiner Amtsfähigkeit zu zerstreuen. Er hat offenbar nicht einmal verstanden, dass er das jetzt tun muss, soll seine politische Karriere nicht ein so tragisches wie unwürdiges Ende nehmen.

Keineswegs, weil es ihm an den kognitiven Fähigkeiten mangelte. Sondern weil er – wie auch sein engstes Umfeld, das ihn bestärkt, im Rennen zu bleiben – nicht sieht oder nicht sehen will, wie desaströs die Lage ist.

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar